Entzündlichkeit des Körpers, Handreichung zum Umgang mit der Corona Pandemie

Wir sind nicht hilflos im Umgang mit dem Corona Virus. Wenn wir ein bisschen besser verstehen, wie wir mit Entzündungen in unserem Körper umgehen können, dann können wir uns mehr danach ausrichten und kommen etwas besser durch die Zeit.

Unser Lebensstil, unsere moderne Ernährung haben Einfluss auf unser individuelles Entzündungsrisiko. Die „silent inflammation“ (stille Entzündlichkeit) läuft in unserem Körper mehr ab als die Regeneration, da wir einen Lebensstil entwickelt haben, der sehr dynamisch / schnell ist. Vielen Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes, hoher Blutdruck, Alzheimer, Multiple Sklerose, Colitis ulcerosa, Arteriosklerose, Neurodermitis, liegen entzündliche Prozesse zugrunde. Gewisse Schadstoffe (auch Feinstaub), Viren, emotionaler Stress, Alkohol, befeuern diese Entzündungsprozesse. Proentzündliche Zytokine führen zu Autoimmunreaktionen zum Beispiel im Gehirn.

Der wichtigste Faktor für unsere heutige Lebensweise mit seinem Dauerstress ist eine, um es vereinfacht zu sagen, Erhöhung des Cortisolspiegels mit einer Bereitstellung von viel Energie in erhöhtem Blutzucker und erhöhten Triglyceriden. Cortisol hemmt ebenso die zelluläre Immunantwort, was den dauergestressten Menschen für Infekte anfälliger macht.

Aus Vorgenanntem wird klar, dass eine in dieser Situation eintreffende Entzündung durch Viren die Situation noch einmal erheblich verschlimmern kann, wenn der Körper sich schon in einem Entzündungsmodus befindet. In medizinischen Studien wurde festgestellt, dass Personen mit gut aufgestellten Immunmarkern an einer schweren Infektion nicht erkrankten, trotzdem sie das krankmachende Virus in sich trugen. Das Ziel sollte nun sein, Substanzen zu sich zu nehmen, die entzündungshemmend sind und den Lebensstil so zu verändern, dass Cortisol nicht dauernd erhöht ist (heißt also Stress vermindern). Viele Lebensmittel können hier gute Hilfe leisten, und in einem weiteren Sinne sind dies Heilkräuter .

Einige natürliche Entzündungshemmer:
saisonales Bio Obst und Gemüse (Antioxidantien)

Magnesium und Zink sind besonders enthalten in Hirse, Kürbiskern, Sonnenblumenkerne, Mandeln, Meeresalgen, Brennnessel
fermentierte Lebensmittel (Sauerkraut)
Bio Braunalge, Brokkoli, Blumenkohl
Kurkuma und Ingwer als starke entzündungshemmende Gewürze

Was Sie vermeiden sollten, oder zumindest auf ein Minimum reduzieren sollten:

  • industriell stark verarbeitete Nahrungsmittel (viele enthalten reichlich Glutamat als auch sehr erregende Substanz)
  • Süßigkeiten und alles was raffinierten Zucker enthält
  • Fertigdesserts, Fruchtjoghurt und ähnliche Milchprodukte
  • Wurstwaren, Käse
  • tierische Produkte auf ein Minimum reduzieren
  • regelmäßiger Alkoholkonsum
  • Energy Drinks

Phytotherapie

  • Brennessel: reinigt, leitet kalten Schleim aus, kühlt Hitze, entgiftet, durchblutungsfördernd
  • Holunderbeeren: antientzündlich, fiebersenkend, antioxidativ, schmerzlindernd, schweißtreibend, krebshemmend
  • Süßholz: antientzündlich, Antioxidantien, Muskel entspannend, Stress mindert, hustenlösend,Tumor hemmend,
  • Wasserdost: antientzündlich, antiviral, Fieber senkend, immunstimulierend, kreislaufanregend, zytotoxisch.
  • Löwenzahn: Hitze kühlend, entgiftend, Besserung des Allgemeinbefindens, Einsatz bei Stress, Depression
  • Sonnenhut: Stimulierung der Immunabwehr, antitoxisch, äußerlich analgetisch

Dies sind nur einige Beispiele, können aber schon genutzt werden, und sie helfen. Überhaupt gibt diese Darstellung nur einen kleinen Überblick. Die Hintergründe medizinisch in Studien darzustellen würde den Rahmen sprengen.

Besonders aus dem Bereich der chinesischen Medizin gibt es einige Kräuter (besonders Wurzeln) mit denen ich Ihnen helfen kann. Dazu wenden Sie sich bitte an mich.

Dr. Bernd Kaufmann

Die Kommentare sind geschlossen.